Zum Inhalt springen

Schriftgröße
A
A
A

Gebärdensprachführung: Roms fließende Grenzen – Der Limes am Niederrhein

Im LVR-Archäologischen Park Xanten ist noch bis zum Herbst 2022 die größte Sonderausstellung zu sehen, die es dort je gab: „Roms fließende Grenzen – der Limes am Niederrhein“. Der Rhein war über 400 Jahre Grenze und zugleich Lebensader der Römer*innen. Der Fluss markierte den äußeren Rand des Römischen Reiches und ermöglichte gleichzeitig eine rasche Entwicklung der Provinzen mit zahlreichen Militärlagern und zivilen Siedlungen an seinen Ufern.

Für die Ausstellung wurde ein eigener Pavillon auf dem Gelände des APX errichtet, in dem Besucher*innen einen begehbaren Limesabschnitt erkunden können. Der Limes markierte die Grenze zwischen dem Römischen Reich und den Germanen. Im Pavillon wird die Geschichte der Region erlebbar und erzählt vom Dienst der Soldaten, aber auch vom friedlichen Zusammenleben, Handel und kulturellen Austausch zwischen Römer*innen und German*innen.

Bei dieser Kurzführung in Gebärdensprache tauchen Teilnehmer*innen in die faszinierende antike Grenzregion ein und erfahren mehr über den unteren Niederrhein mit seinen Legionslagern und Kastellen, aber auch den Siedlungs- und Kultplätzen beiderseits des Rheins.

Referenten:

Durch die Ausstellung führt der freiberufliche Gästeführer Rainer Miebach in Deutscher Gebärdensprache. Die Besucher*innen-Fragen beantwortet der Museumspädagoge Stephan Quick. Eine Gebärdensprachdolmetscherin übersetzt Ihre Fragen.

Barrierefreiheit

Gebärdensprach-Symbol

Ein*e Gebärdensprachdolmetscher*in begleitet die Veranstaltung, wenn Sie einen anderen Unterstützungsbedarf haben, können Sie dies bei der Anmeldung angeben.